Löhne I startet mit Niederlage in die Saison

Nachdem die zweite und dritte Mannschaft schon ihr erstes Saisonspiel bestritten hatten, startete am vergangenen Sonntag auch die erste Mannschaft der Schachgemeinschaft Löhne in die neue Saison.

Im vergangenen Jahr wurde, nach zwei Aufstiegen hintereinander, die Saison sensationell auf dem fünften Tabellenplatz von zehn Mannschaften beendet. Also warten auch in diesem Jahr wieder Herausforderungen wie Soest, Lemgo oder Bad Driburg in der Verbandsklasse OWL auf die Löhner.

 

Im Ranking des DWZ-Durchschnitts (Deutsche Wertungszahl) liegt die Mannschaft auf dem vorletzten Rang und knapp 300 Punkte hinter dem Top-Team aus Rietberg. Somit lautet auch in dieser Spielzeit die Zielsetzung den Klassenerhalt zu schaffen und an die Erfolge der vergangenen Saison anzuknüpfen.

 

Gelegenheit dazu bot sich gegen den SK Werther, der ebenso wie Löhne am ersten Spieltag seine Topformation aufbieten konnte. An den Brettern zeigte sich die individuelle Überlegenheit der Gäste vom Teutoburger Wald. Der aus Minden zurückgekehrte Spieler Ralf Blome verlor gegen seinen Kontrahenten an Brett 5, so dass Werther in Führung ging. Löhne tat sich im Folgenden schwer diesen Rückstand wieder auszugleichen, da sowohl Viktor Teichrib, der keinen entscheidenden Vorteil aus der französischen Eröffnung seines Gegners schlagen konnte, als auch Kim Hagemeier an Brett 8 sich mit ihren Gegnern auf Remis einigten.

 

An Brett vier traten die Jugendlichen Dag Grothe, von der SG Löhne, und Malte Prochnow gegeneinander an. Beide sind laut DWZ-Statistik etwa gleich gut bewertet, so dass ein ausgeglichenes Spiel erwartet wurde. Dieses entwickelte sich nach dem Damengambit auch und beide lieferten sich ein interessantes Match, das nach dem 28. Zug und einem Remisangebot von Prochnow beendet war. Zu diesem Zeitpunkt war bei gleichem Material für keinen der beiden Spieler mehr die Möglichkeit gegeben die Partie für sich zu entscheiden, weil der jeweils andere durch ein Dauerschach das Remis erzwingen konnte. Dadurch ergab sich ein Zwischenstand von 1,5: 2,5.

 

Als sich dann Daniel Kopp dem Spitzenspieler von Werther an Brett 1, aufgrund von  zwei anstürmenden Freibauern geschlagen geben musste, schien die Vorentscheidung im Mannschaftskampf gefallen zu sein. Jörg Windmann gelang es, trotz einem Bauern mehr in einem komplizierten Turmendspiel, nicht die Partie für sich zu entscheiden und so war, nachdem Thomas Usling an Brett 7 nicht über einen halben Punkt hinauskam, die Niederlage für Löhne besiegelt. Somit fiel auch die Niederlage des Löhners Jacek Switka an Brett 2 nach fünfeinhalb Stunden Kampf nicht mehr ins Gewicht.

 

Die Werrestädter  starten demnach mit einer 2,5: 5,5 Niederlage in die Saison. Die Löhner waren sich am Ende einig, dass man auf der gezeigten Leistung aufbauen kann, aber auch die Überlegenheit der Gäste anerkennen muss. Die nächste Möglichkeit die ersten Punkte in der Saison einzufahren bietet sich am nächsten Spieltag gegen Königsspringer Lemgo.