Schach-Online-Liga: Löhne erfüllt die Erwartung

Die Saison in der Deutschen Schach-Online-Liga, veranstaltet vom Deutschen Schachbund und Chessbase, ist vorbei. Die SG-Löhne belegt leider nur den letzten Platz in ihrer Gruppe, was aber der Erwartung gemäß der Setzliste entspricht.

Malte Jenkes siegt mit Weiß gegen Heidesheim. Nach Sg6 Schach ist Damenverlust nicht zu verhindern.

Malte Jenkes siegt mit Weiß gegen Heidesheim. Nach Sg6 Schach ist Damenverlust nicht zu verhindern.

Gespielt wurde auf der Onlineschach-Plattform von Chessbase an jeweils vier virtuellen Brettern gegen sechs andere Mannschaften aus ganz Deutschland. Die Bedenkzeit lag mit 45 Minuten plus 15 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug im mittleren Bereich.

Die erste Runde gegen den Stadtilmer SV aus Thüringen verlor Löhne knapp mit 2,5 : 1,5. Am Spitzenbrett hatte Alexander Rodermann anfangs gute Angriffschancen, verlor aber später erst eine Figur und dann die Partie. Malte Jenkes stand dagegen an Brett 2 stark unter Druck und drohte Matt gesetzt zu werden. Der Gegner macht den Sack aber nicht zu, sondern im Endspiel viele Fehler, worauf hin Malte noch gewinnen konnte. An Brett 3 entstand ein Remis-Endspiel, doch der Löhner Spieler fand nicht die richtige Fortsetzung und verlor leider noch.  Am Schlussbrett stand Mannschaftsführer Manuel Rüter klar schlechter, bis dem Gegner ein Missgeschick mit der Computermaus passierte und er seinen virtuellen Turm ein Feld zu früh losließ. Er bot daraufhin Remis an, was Manuel sofort annahm, weil er immer noch glaubte schlechter zu stehen. Wie ihm auf den zweiten Blick klar wurde, hätte er aber durch den Fehler des Gegners einen Turm gewonnen und danach besser gestanden.

Ähnlich turbulente Spielverläufe gab es in den weiteren Runden noch mehrfach, woran man erkennen kann, dass das Niveau der Partien nicht so hoch war wie in richtigen Präsenz-Mannschaftskämpfen vor dem Corona-Lockdown. Die Ergebnisse waren hier aber ohnehin eher zweitrangig, der Spaß am Spiel sollte im Vordergrund stehen. Es folgte eine 3 : 1 Niederlage gegen die SG Porz III und zwei deutliche 0,5 : 3,5 Niederlagen gegen den Hamburger SK X und den späteren Gruppensieger SC Heuchelheim. Gegen die USG Chemnitz II reichte es knapp zu einem 2 : 2 Unentschieden, nachdem Löhne eine gewonnene Stellung an Brett 4 noch verloren, dafür aber eine Remis-Stellung an Brett 3 noch gewonnen hatte. Am Nachholspieltag ging leider auch der letzte Kampf gegen die SF Heidesheim aus Rheinland-Pfalz mit 2,5 : 1,5 verloren.

In der Endabrechnung kommt die SG-Löhne damit nur auf einen Mannschaftspunkt bei 7 Brettpunkten und belegt den siebten und letzten Platz der Tabelle. Das mit Abstand beste Ergebnis erzielte Malte Jenkes mit 3 Punkten aus 5 Partien.

Wenigstens einen Kampf zu gewinnen war das Ziel und wäre schön gewesen, aber sollte wohl eben nicht sein. Wir hoffen nun, dass es bald eine zweite Saison mit neuen Chancen geben wird.