Löhne II verliert gegen Porta Westfalica III

Beim 2. Saisonspiel der 2. Mannschaft verliert Löhne II 1,5 : 6,5 gegen Porta Westfalica III

Die zwei neuen der 2. Mannschaft, Malte Jenkes und Jürgen Herman

Die zwei neuen der 2. Mannschaft, Malte Jenkes und Jürgen Herman

Löhne trat mit seiner Topbesetzung an, doch der Gegner aus Porta Westfalica war an den meisten Brettern stärker besetzt.

Robin Schmidt spielte an Brett 7 und hatte bereits eine Qualität verloren, doch sein Gegner ließ seinen Turm stehen, den Robin natürlich schlug und so in ein Endspiel mit 3 Bauern + Läufer + König für ihn und 4 Bauern + König für den Gegner ging. Der Porta Spieler versuchte es noch einige Züge, gab aber schließlich auf.

Malte Jenkes an Brett 6 verlor. Philip Mantle an Brett 4 hatte eine ausgeglichene Stellung. Er versuchte im Endspiel mit seinem Turm über die 7. Reihe einzudringen, übersah allerdings das dieses Feld durch einen Läufer gedeckt war. Nach diesem Turmverlust gab er schließlich auf.

Michael Teichrib hatte an Brett 5 eine gewonnene Stellung mit 5 Bauern + Turm + König gegen 3 Bauern + Turm + König seines Gegners. Sein Gegner bot ihm einen Bauern zum Tausch an. Er ging darauf aber nicht ein, sondern ließ seine beiden verbundenen Freibauern auf der anderen Seite des Brettes laufen, welche vom Turm unterstützt wurden. Michael übersah aber das durch das nicht schlagen des einen Bauern sein König nur noch ein Feld zur Verfügung hatte, welches aber durch diesen Bauern beim nächsten Zug angegriffen werden konnte. Nach einem Zwischenschach seines Gegners konnte er somit im nächsten Zug Matt gesetzt werden. Somit stand es bereits 3 : 1 für Porta Westfalica.

Kim Hagemeier einigte sich wenig später mit seinem Gegner auf Remis. Carsten Schröder, der das Brett 8 übernommen hat, damit der Löhner Nachwuchs höher spielen kann, verlor nach einer lang ausgeglichenen Stellung.

Alexander Rodermann am ersten Brett hatte sich im Mittelspiel verrechnet. Er dachte er könnte Dame und Turm auf der Diagonalen aufspießen und eine Qualität gewinnen, übersah aber das das Feld von dem aus er angreifen wollte durch einen gegnerischen Springer gedeckt war. Daraufhin verlor er eine Figur gegen einen Bauern. Er kämpfte noch weiter bis nur noch jeweils ein Bauer und für den Gegner noch zusätzlich ein Läufer auf dem Brett waren und gab dann auf.

Das letzte noch laufende Spiel war an Brett 3, wo Jürgen Herman ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern hatte. Diese Spiele enden meistens mit einem Remis, jedoch hatte sein Gegner mehr Bauern, davon zwei verbundene Freibauern am Königsflügel, welche er auch laufen ließ. Jürgen versuchte noch seinem Gegner eine Falle zu stellen, indem er seinen Läufer auf ein Feld stellte, wo er vom König geschlagen werden konnte, danach wäre die Partie Patt gewesen. Der Porta Spieler sah dies aber und zog einen Bauern. Jürgen konnte dann noch diese beiden Freibauern im Tausch gegen seinen Läufer schlagen, jedoch hatte sein Gegner dann noch einen Bauern + Läufer und er nur noch eine Bauern. Außerdem stand der gegnerische König näher an den Bauern, sodaß die Partie nicht mehr zu halten war.,

Durch diesen 1,5 : 6,5 Verlust belegt Löhne 2 nun den 8. Platz der Tabelle. In der nächsten Runde trifft Löhne auf die Mannschaft Freibauer Lübbecke II, welche nur einen Tabellenplatz über ihnen steht.